Instagram bringt Werbung bis ins Schlafzimmer

„Ich lege mich erschöpft ins Bett, mein Handy bleibt noch eine Weile in der Hand und kurzerhand schlüpfen Instagram und meine Follower mit unter meine Bettdecke. Mit müden Augen werfe ich noch einen Blick auf den Newsfeed, schnell huschen die Bilder durch meinen Kopf; den neuen Lidschatten will ich mir merken und ah wie braun ist meine Mitbewohnerin, und diese Beine! Kein Wunder denke ich und sehe die Mengen von Grünzeug und Körnern in allen Formen und Farben, die sie postet. Ich scrolle immer weiter nach unten, die Bilder verschwimmen vor mir, Menschen, Gesichter, Zitate, Körper: schlank, glatt, schön – und in Massen.
Endlich mache ich das Handy aus, schließe die Augen, mein letzter Gedanke vor dem Einschlafen: Ab Morgen fang ich nun aber wirklich die Diät an! “
– eine von 500 Millionen Instagram Nutzerinn*en

Instagram bringt Werbung bis ins Schlafzimmer

Über 500 Millionen Nutzer – und bei Instagram bekommen wir das Gefühl bei Allen und Allem ganz persönlich dabei zu sein. Aber was authentisch und privat scheint, ist doch das neue Paradies der Werbeindustrie. Denn noch nie war Werbung so persönlich.

Die Hochglanzbilder begegnen uns nun nicht mehr nur in Zeitungen oder auf der Straße sondern per Handy folgen sie uns rund um die Uhr – bei manch einem bis ins Schlafzimmer. Dabei lebt die Bilderwelt von Instagram von Filtern und der gekonnten Inszenierung.

Gleichzeitig bezahlen immer mehr Unternehmen junge Insta-Stars und Blogger*innen, um mit Produktplazierungen die Reichw

 

eite der Accounts für sich zu nutzen. Es ist also längst nicht alles so echt, wie es uns präsentiert wird. Und eins wird deutlich: wo Werbung potentielle Kund*innen findet, da lässt die Schönheitsindustrie nicht lange auf sich warten.Instagram öffnet der Industrie die Tür zu der privaten Sphäre der Menschen, hier ergeben sich ganz neue Möglichkeiten gezielt Kundengruppen anzusprechen – und dabei sogar noch unerkannt zu bleiben!

Denn die Kennzeichnung von Werbung auf Instagram ist bisher noch eine rechtliche Grauzone, und wird nicht immer praktiziert. Zwar steht im Gesetz “Werbung muss als solche klar erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote eindeutig getrennt sein.“ ( §58 des Rundfunkstaatsvertrags). Dies wird aber von vielen dieser jungen „Influencer“ ignoriert und ein Hashtag „#ad“ von „advertisement“ zwischen einem Urwald an anderen Hashtags soll Werbung kennzeichnen und rechtlich absichern. Was aber für die jungen Nutzer*innen bleibt, ist der Eindruck von seinen abonnierten Vorbildern einen ganz persönlichen Rat bekommen zu haben. So ist auch die Ernährungsindustrie ganz vorne mit dabei und der Sponsor zahlreicher Accounts von Influencern, die mit den Bildern von ihren durchtrainierten Körpern und ihrem „healthy lifestyle“ tausende Follower anziehen. Ein Magnet für junge Menschen, deren Körper nun noch mehr unter Beschuss geraten.

Diese neue Form von Werbung bedarf auch einer neuen Form von Regeln. Zum einen muss die klare Kennzeichnung von Werbung auf Instagram durchgesetzt werden, um junge Konsument*innen vor gefälschten Ratschlägen zu schützen.
Doch wir hätten noch was hinzuzufügen: denn auch alle retuschierten Bilder gehören als solche gekennzeichnet, um junge Menschen vor falschen Körperidealen zu schützen. Professionell inszenierte und bearbeitete Körper sollten jungen Frauen* und Männern* nicht länger als natürlich verkauft werden können. Und diese Kennzeichnung muss auch auf Instagram stattfinden. Denn wie wir wissen, dort folgen uns die Bilder überall hin…

Source: Screenshots Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.